Drucken

Programm: Schnelle Suche und Terminübernahme

"Das Programm ist freigeschaltet!" lautet der Jubelruf. Und so "kämpft" man sich durch etwa 70 Veranstaltungen oder sogar noch etwas mehr, um zu finden, was man sucht. Das geht schneller: Über der Programmliste finden Sie rechts zwei kleine Signets: signet1

Das Rechte ist eindeutig ein Druckerzeichen - damit könnten Sie den gezeigten Inhalt ausdrucken (da ist aber das gedruckte Programm des DiZ viel schöner). Und das Linke ist ein Trichter. Klicken Sie darauf, kommt ein Auswahlfenster: 

AuswahlfensterProgramm

In diesem Fenster können Sie: a) nur Seminare mit noch freien Plätzen anzeigen - b) Freitext in den Seminartiteln suchen - c) bestimmte Seminarthemen filtern - d) bestimmte Themenbereiche für das Zertifikatsprogramm zur Anzeige auswählen.

Und wenn Sie dann in der gewünschten Seminarbeschreibung gelandet sind, sehen Sie rechts oben wieder zwei kleine Signets: signet2

Auch hier wieder das Druckerzeichen. Viel wichtiger ist aber das andere: Der Klick darauf beschert Ihnen eine ics-Datei, die den Seminartermin im iCalendar-Format enthält. Damit können Sie dann recht einfach den Termin des Seminars in Ihr Kalenderprogramm übernehmen.

Probieren Sie's doch einfach mal aus!

Forum der Lehre 2018 an der TH Ingolstadt

Der Countdown im DiZ und an der Gastgeber-Hochschule läuft bereits: Das Forum der Lehre 2018 findet am 16. April 2018 an der Technischen Hochschule Ingolstadt statt. Nach einer - sehr erfolgreichen - Veranstaltung 2016 an der Peripherie sind wir diesesmal sozusagen mitten im Herzen Bayerns, nahe dem geografischen Mittelpunkt. Wer schon eine oder mehrere solche Veranstaltung(en) mitgemacht hat, weiß, dass sie von der Beteiligung einer Vielzahl von interessanten Ideengebern lebt. So soll das auch in 2018 wieder laufen.

Wir rufen Sie deshalb gerne auf, sich bei dieser Veranstaltung mit einem Kurzworkshop (ca. 60 Min.) als Anbieter zu beteiligen. Der Tag steht ganz im Zeichen eines Themas, das die Hochschulen und auch uns zur Zeit ganz stark beschäftigt: "Digitale Lehre":

  • Arbeiten Sie in Ihrer Lehre schon mit digitaler Unterstützung, und möchten dies vorstellen?
  • Oder haben Sie dazu eine Idee, die Sie beim Forum der Lehre mit KollegInnen weiterentwickeln wollen?
  • Oder möchten Sie Ihren Kolleginnen und Kollegen ein Projekt vorstellen und mit ihnen diskutieren?

Bitte senden Sie uns Ihre Ideen und Vorschläge zu! 
Bitte beachten Sie hierbei folgende Termine:

  • Ideen und eine max. eine halbseitige Kurzbeschreibung, was Sie gerne anbieten möchten, brauchen wir bis spätestens 04. Februar 2018.
  • Ein Gremium wählt bis 08. Februar 2018 die Beiträge aus.
  • Bis spätestens 15. Februar 2018 benötigen wir dann für den Einladungsflyer einen Fünfzeiler (ca. 800 Zeichen mit Leerzeichen)
  • Bis spätestens 06. März 2018 benötigen wir den Text für den Tagungsband (zwischen 4 und 6 Seiten in 12pt-Schrift mit anderthalbfachem Zeilenabstand).

Wir freuen uns auf Ihre Vorschläge an diz@diz-bayern.de!

3. MINT-Symposium in Nürnberg erfolgreich

Wir freuen uns sehr, dass nun am 25. und 26. September schon das 3. Symposium zur Hochschullehre in den MINT-Fächern des DiZ und der TH Nürnberg Georg Simon Ohm stattfinden konnte. Es handelt sich dabei um die einzige bundesweite Veranstaltung zur Lehre in MINT-Fächern, es beleuchtet deren sämtliche Facetten, egal ob extra- oder intracurricular. Mit etwas mehr als 240 Teilnehmenden aus ganz Deutschland kann es wieder als voller Erfolg gewertet werden. Die besten der Tagungsbeiträge finden sich im mehr als 300 Seiten umfassenden Tagungsband, der online auf der DiZ-Homepage abgerufen werden kann und schon bei der Tagung allen Teilnehmenden überreicht wurde.

In diesem Jahr stand thematisch vor allem die Kombination aus MINT-Lehre und DIGITALer Unterstützung des Lerngeschehens im Vordergrund. Wie öffnen wir den Studierenden bestmöglich Zugänge zum Verständnis der Materie? Und wie kann das durch digitale Aufbereitung für das Lerngeschehen der Studierenden befördert und verstärkt werden? Zu diesen beiden Schwerpunkten fanden Workshops, Pecha-Kucha-Sessions sowie ein Science Slam statt. Eine einführende Keynote hielt Prof. Dr. Sönke Knutzen, Vizepräsident der TU HH. Er beleuchtete die notwendigen Schritte für den notwendigen Transformationsprozess der Hochschulen. "Das bedeutet", so Knutzen, "dass Akteure aus unterschiedlichen Bereichen der Hochschule in einen konstruktiven und strategischen Austausch gebracht werden sollten, und Bildungsstrategien nicht nur top-down formuliert, sondern auch bottom-up gelebt werden müssen." Er schilderte dabei viele Beispiele aus seiner Hochschule, die diesen Transformationsprozeß bereits erfolgreich durchlaufen hat.

In den Tagungsbeiträgen spiegelt sich der umfassende Wille wider, die Lehre in den MINT-Fächern von ihrem Ruf, das sei nur etwas für Überflieger, zu befreien. Nicht zuletzt hat dieses Image möglicherweise seine Ursache darin, dass Studierende mit naturwissenschaftlichen Grundlagen- und Aufbaufächern (Mathematik, Physik, Technische Mechanik usw.) konfrontiert werden, die wohl vor allem deshalb als schwierig gelten, weil einige "landläufige" Vorstellungen von ihren Zusammenhängen mit der Realität nicht übereinstimmen. Eine der wichtigsten Aufgabe der Didaktik dieser Wissenschaften ist, mit entsprechenden Lehrmethoden bei den Studierenden sowohl die richtigen Vorstellungen zu erzeugen und zu verankern, als auch die passenden Herangehensweisen zu üben und zu vertiefen. In diesem Zusammenhang sind digitale Elemente von Vorteil: Während in klassischen Lehrveranstaltungen die Zeit der ProfessorInnen gebraucht wird, um Inhalte zu übermitteln, setzen digital unterstützte Konzepte auf Eigenaktivität der Studierenden zum Inhaltserwerb, und nutzen die freigewordene Zeit in der Lehrveranstaltung, um mit den Studierenden am richtigen Verständnis zu arbeiten und die Fragen und Probleme der Studierenden zu beantworten bzw. zu lösen.

Zum Tagungsband (Download); Hinweis: einer der Beiträge zur Lehre in Physik wurde bereits in der letzten DiNa veröffentlicht (Download)

NEUER Arbeitskreis Digitalisierung / Auftaktveranstaltung am 11.12.17

Der Begriff Digitalisierung ist nahezu ständig präsent. Aber was bedeutet eigentlich Digitalisierung in und für die Lehre? Welche Anforderungen kommen auf die Lehrenden zu? Welche Strategien gibt es bereits? Um diese, und sicher noch weitere Fragen zu klären, möchte das DiZ einen "AK Digitalisierung" ins Leben rufen.

Die heutige digitale Welt ist geprägt von scheinbar allgegenwärtigen digitalen Endgeräten. Im Hochschulalltag gerät dabei beispielsweise die zum Lernen notwendige zielführende Steuerung der Aufmerksamkeit gegenüber reichhaltigen, digitalen Nebentätigkeiten all zu oft ins Hintertreffen.

Bei diesem Treffen werden insbesondere Fragen zu analogen und digitalen Aspekten der Lernprägung sowie des Lern- und Lehrverhaltens thematisiert. Der Fokus liegt hierbei nicht nur auf den immanenten technischen Aspekten, sondern auch auf den Veränderungen der Fertigkeiten, Fähigkeiten und Kompetenzen digitalen Lernens und Lehrens (vgl. Kreulich et al., 2016). Dieser Arbeitskreis sieht sich in seinem Wirken in konstruktiver Kooperation mit dem Arbeitskreis E-Learning und anderen Arbeitskreisen.

Beim ersten Treffen am Montag, den 11.12.2017, wählen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer diejenigen Themen und Formate aus, mit denen sich der Arbeitskreis 2018 befassen wird. Sie sind herzlich eingeladen, diesen Arbeitskreis mit zu gestalten.

Kreulich, K., Hellmann, F., Schutz, T., Harte, T. & Zwingmann, K. (2016): Digitalisierung: Strategische Entwicklung einer kompetenzorientierten Lehre für die digitale Gesellschaft und Arbeitswelt – Die Position der UAS7-Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Berlin: UAS7.

Weitere Beiträge ...