FDAK Chemie

INHALT
Lehrende an Hochschulen verstehen sich als Expertinnen und Experten eines Fachbereichs. Die Inhalte des Fachs und fachspezifische Kompetenzen stehen im Mittelpunkt. Das Verstehen, Speichern und Abrufen des zu lernenden Stoffs wird naturgemäß als Aufgabe der Studierenden gesehen. Die Erwartungen der Lehrenden an die Selbstorganisation und Selbstmotivation der Studierenden werden jedoch häufig enttäuscht. Denn obwohl Studierende eine langjährige Lernbiografie aufweisen, wurde das „Lernen“ in den vorangehenden Bildungseinrichtungen (wenn überhaupt) nur sporadisch thematisiert. Das Integrieren von Lerntechniken und -strategien in die Curricula setzt an dieser Stelle an. Der Hochschuldidaktiker Stefan Müller (HS Zwickau) stellt in seinem Impuls einen Ansatz vor, in dem die Förderung von Lerntechniken in ein Curriculum integriert wird. Der Titel seines Impulsreferates lautet: „Integrierte Lerntechniken und -strategien“.

Entlang eines „good-practice“-Beispiels werden die Verbindung von „Lerntechniken“ und „Selbstorganisation“ mit den fachlichen Gegenständen einer klassischen Lehrveranstaltung in der Studieneingangsphase dargestellt und Hinweise auf die Wirksamkeit des Ansatzes präsentiert.

Zudem wird Peter Kurzweil (OTH Amberg-Weiden) die Laboreinrichtungen der Hochschule vorstellen und Stefan Rohse (HSWT) berichtet über den aktuellen Stand des MINTer-AKTIV Projektes „Selbstgesteuertes Lernen in Chemie“ des bay. Wissenschaftsministeriums.

 

SIE ALS TEILNEHMENDE

  • lernen effektive Lerntechniken für Ihre Studierenden kennen und reflektieren diese für das Fach Chemie.
  • bekommen Anregungen für und berichten über Ihre didaktische Arbeit.
  • pflegen den kollegialen Austausch und besichtigen Labore der OTH Amberg.

Termin

Mo. 28.01.2019:    10:00 - 16:00 Uhr

Organisation

Prof. Dr. Stefan Rohse (HS Weihenstephan-Triesdorf, Standort Triesdorf)

Ort

OTH Amberg-Weiden, Standort Amberg

Teilnahmegebühr

kostenfrei

Buchung

Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.