Plagiate in Forschung und Lehre

INHALT

Eigenständige Forschungs- und Prüfungsleistungen setzen praktisch immer den Rückgriff auf vorbestehendes Wissen und auf vorbestehende Werke voraus. Werden dabei die Grenzen zulässiger Übernahme überschritten, und wird insbesondere eine eigene Rechtsinhaberschaft an einem fremden Werk angemaßt, spricht man von einem Plagiat.

Dieses Seminar widmet sich den rechtlichen Grundlagen und der praktischen Handhabung im Umgang mit Plagiaten. Aus urheberrechtlicher und wissenschaftsethischer Sicht werden die unterschiedlichen Arten von Plagiaten und die daran knüpfenden Rechtsfolgen erarbeitet. Zudem dient das Seminar als Einführung und zum Erfahrungsaustausch im Umgang mit moderner Plagiatssoftware.

 

SIE ALS TEILNEHMENDE

  • erkennen und unterscheiden urheberrechtliche und wissenschaftsethische Plagiate.
  • kennen die Rechtsfolgen und Vorgehensweisen bei der Aufdeckung eines Plagiats.
  • schätzen Ihre eigene Rechtsposition ein, wenn Sie selbst „Opfer“ eines Plagiats werden.
  • überblicken die Leistungsfähigkeit moderner Plagiatssoftware.

Termin

Mi. 11.12.2019:    10:15 - 16:30 Uhr

Leitung

Prof. Dr. jur. Achim Förster, LL.M. (Indiana) (HS Würzburg-Schweinfurt)

Ort

DiZ Ingolstadt
Goldknopfgasse 7
85049 Ingolstadt

Zertifikat Hochschullehre

Arbeitseinheiten:
Reflexion und Evaluation: 7 AE

Teilnahmegebühr

Intern: 150,00 € (Teilnehmende aus den Mitglieds-/Partnerhochschulen)

Extern: 390,00 € (Teilnehmende, die nicht einer Mitglieds-/Partnerhochschule angehören)

Buchung