NEU – Learning Analytics – Lernendendaten für die eigene Lehre nutzbar machen

 

INHALT
In der freien Wirtschaft sind Themen wie Big Data oder Business Intelligence gang und gäbe. Auch im Hochschulbereich gewinnt die Analyse von Daten immer mehr an Bedeutung. Obwohl die Auswertung von lerner- oder lernprozessbezogenen Daten (Learning Analytics) als eine der Schlüsseltechnologien für zukünftige Lehr- und Lernansätze identifiziert wurde, ist sie in der pädagogischen Praxis noch nicht verankert. Denn Datenanalysen wecken gleichermaßen Begeisterung wie Skepsis: Werden Studierende und Dozierende in Zukunft gläsern und auf die von ihnen hinterlassenen Datenspuren reduziert? Oder ergeben sich durch Learning Analytics neue didaktische Wirkungsfelder zur Bereicherung der Hochschullehre?

Neben kurzen Impulsvorträgen werden die Teilnehmenden durch Gruppenarbeiten und Diskussionen aktiv in den Workshop eingebunden. Konzepte zur Datenanalyse und -interpretation in Lehrszenarien werden anhand von Beispielen erprobt und das Thema Learning Analytics im kollegialen Austausch reflektiert.

Der Workshop richtet sich an Professorinnen und Professoren sowie alle in der Lehre aktiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

SIE ALS TEILNEHMENDE

  • erarbeiten ein gemeinsames Verständnis des Begriffes Learning Analytics.
  • evaluieren, welche Daten für eine hochschuldidaktische Betrachtung relevant sind.
  • diskutieren Chancen und Risiken von Datenanalysen im hochschuldidaktischen Kontext.
  • sind in der Lage, kleine Datenanalyse in Ihren eigenen Lehrszenarien durchzuführen.

 

 

Termin

Di. 19.05.2020:    10:15 - 16:30 Uhr

Leitung

Dipl.-Inform. Dipl.-Ing.-Päd. Martin Mandausch (HS Karlsruhe - Technik und Wirtschaft)

Ort

DiZ Ingolstadt
Goldknopfgasse 7
85049 Ingolstadt

Zertifikat Hochschullehre

Arbeitseinheiten:
Reflexion und Evaluation: 7 AE

Teilnahmegebühr

Intern: 150,00 € (Teilnehmende aus den Mitglieds-/Partnerhochschulen)

Extern: 390,00 € (Teilnehmende, die nicht einer Mitglieds-/Partnerhochschule angehören)

Buchung