Drucken

Seminare für Neuberufene

Wie kam es dazu?

Bereits 1972 wird in einer Tagung von Delegierten aller damaligen bayerischen Fachhochschulen ein Konzept für einen Hochschuldidaktik-Grundkurs entwickelt, der dann erstmals 1973 stattfindet. Die Idee der Initiatoren war, den aus der Industrie bzw. anderen Fachinstitutionen kommenden neuen FH-ProfessorInnen (in der Regel Fachspezialisten ohne Lehrausbildung) eine Didaktik-Grundausbildung für den "seminaristischen Unterricht" zu ermöglichen. Am 1.12.1977 beschließt die Konferenz der FH-Präsidenten und -Rektoren, dass jede/r neu Berufene zur Teilnahme an einem Didaktik-Grundseminar verpflichtet ist. Diese Praxis bewährt sich, und wird am 3. Juli 2006 von der Nachfolgeinstitution "Hochschule Bayern e. V." als Selbstverpflichtung der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften erneuert, wobei ab Sommersemester 2007 der Didaktikteil von den Rechtsgrundlagen terminlich getrennt angeboten wird.

 

... und heute:

Zunächst ist anzumerken, dass diese Seminare entsprechend den Erkenntnissen der Lehr-/Lernforschung regelmäßig weiter entwickelt werden und heute ganz anders aussehen. Grundsätzliches Kernziel des derzeitigen Seminar Hochschuldidaktik ist die Erweiterung des Repertoires an studierendenzentrierten, aktivierenden Lehrmethoden über die klassische, ohnehin allen geläufige Hochschullehre hinaus. Daneben werden relevante Themen der Lehre angesprochen, diskutiert und geklärt: Wie lernen Menschen, welche Eingangskanäle haben wir dafür und welche Vorgänge im Gehirn führen zur Speicherung? Was kann ich als akademische/r Lehrer/in tun, um auf diesen Kenntnissen basierend gute, lernerzentrierte Lehre zu entwickeln? Da wissenschaftlich belegbar ist, dass eigene Erfahrungen die nachhaltigste Lernwirkung haben, wurde dieser Ansatz zu unserer Philosophie: In diesem Seminar werden Sie als TeilnehmerIn stark mit einbezogen und lernen didaktische Elemente durch die eigene Anwendung kennen. Und weil wir davon überzeugt sind, dass in diesem Zusammenhang Blended-Learning als wertvolle didaktische Ergänzung dient, werden wir Sie auch darin einführen. Außerdem erhalten Sie viele praktische Tipps, die Sie in Ihren Lehrveranstaltungen sofort umsetzen können.

Dieses Bekanntmachen erfolgt durch eigenes Erleben in einer lockeren, positiv-emotionalen Atmosphäre. Sie erleben am eigenen Leib, wie spannend Lernen sein kann. Wir hoffen, dass sich damit ein hoher Prozentsatz der Teilnehmer dazu hinreißen lässt, auch tatsächlich die Methoden mit nach Hause zu nehmen und dort zu verwenden.

Deswegen begrüßen wir alle Neuberufenen innerhalb der ersten drei Semester nach Berufung in den Pflichtveranstaltungen

  • "Seminar Hochschuldidaktik" (4 Tage). Die begleitende Lernplattform finden Sie hier

  • "Rechtsgrundlagen für die Lehre an Hochschulen" (1 Tag).

Voraussetzung für den Besuch dieser Seminare ist mindestens ein Semester Lehr-Erfahrung. Aufgrund der derzeitigen Berufungszahlen werden im Seminar Hochschuldidaktik vorrangig diejenigen bedient, für die dieses Seminar eine Pflichtveranstaltung ist. Das sind die neuberufenen ProfessorInnen und Lehrkräfte für besondere Aufgaben der staatlichen bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften gemäß Art. 1 Abs. 2 Nr. 3 des Bayerischen Hochschulgesetzes (BayHSchG), der Evangelischen Hochschule Nürnberg, der Katholischen Stiftungsfachhochschule München und Benediktbeuern sowie der Fakultäten für Religionspädagogik/kirchliche Bildungsarbeit (FH) sowie Soziale Arbeit (FH) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Sollten Sie innerhalb der letzten fünf Jahre vergleichbare Veranstaltungen im Hochschulkontext absolviert haben, kontaktieren Sie uns bitte. Wir prüfen dann in Absprache mit Ihrem/r Präsidenten/in, inwieweit dies als Erfüllung der Verpflichtung anerkannt werden kann.

 

Für andere Personen ist derzeit im Seminar Hochschuldidaktik leider keine Teilnahme möglich. Sie können sich jedoch gerne alternativ Kurse aus unserem Normalprogramm aussuchen und buchen. Zu Ihrer Beratung und für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne jederzeit, auch telefonisch, zur Verfügung.

Damit wir in Ihrem Interesse rechtzeitig genügend Kurse planen können, bitten wir um unverzügliche Anmeldung direkt nach Ihrer Berufung - die Kurse werden sehr stark nachgefragt, und die Platzvergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Aufgrund der derzeitig stark ansteigenden Berufungszahlen versuchen wir, genügend Kurse für die jeweilige Nachfrage bereitzustellen. Es stehen uns aber nur grobe Planzahlen zur Verfügung; die tatsächlichen Berufungstermine und damit auch die Seminarbesuchstermine sind für uns nur sehr unscharf prognostizierbar. Wir bitten deshalb um Verständnis, wenn es zu Verzögerungen kommen kann. Nur um Ihnen eine Größenordnung zu geben, ein paar Zahlen: Statt 2008 sieben bieten wir 2011 zwanzig Seminare an. Das bedeutet aber de facto immer noch, dass Ihre Terminwünsche um so besser erfüllt werden können, je eher Sie sich anmelden!

Im Prinzip gilt das Gleiche für das Rechtsgrundlagen-Seminar. Dieses kann allerdings auch von "längergedienten" KollegInnen zur Auffrischung auf die neueste Rechtslage besucht werden.

 

Zur Vertiefung in den Folgesemestern empfehlen wir die breite Palette der freiwillig zu besuchenden Veranstaltungen (ein- und zweitägig). Diese finden sich in der Menüleiste unter "Termine und Buchungen".

Die Anmeldung erfolgt für alle genannten Veranstaltungen online über das System.