Archiv

pdf-icon Zwei weitere Zertifikatsträger der Profistufe
mehr  

Am 8. Dezember fand am DiZ das Treffen der KollegInnen in der Profistufe des Zertifikats Hochschullehre Bayern statt. Zwei Absolventen und zwei Beginner trafen sich mit ihrer Trainerin und Coach Ingrid Cavalieri und Claudia Walter vom DiZ zum Austausch. Die beiden Absolventen berichteten über ihren Entwicklungsprozess während der Teilnahme am Programm:

  • Am Anfang steht jeweils die systematische Entwicklung der Lernziele
  • Davon werden die Methoden und Inhalte der Lehrveranstaltung abgeleitet
  • Hier unterstützt die reflektive Arbeit im Lernportfolio, in dem jeder seinen Weg beschreibt

Im Anschluss wurden die ZertifiZertifikatsübergabe Klever und Raberkate überreicht. Die Arbeit war anstrengend, hat sich aber nach den Aussagen der beiden frisch gebackenen Zertifikatsträger gelohnt, und zwar besonders deswegen, weil sich die Erkenntnisse auch auf andere Lehrveranstaltungen problemlos übertragen lassen. Wir gratulieren den Kollegen Stefan Raber (HS München) und Nik Klever (HS Augsburg) ganz herzlich!

Auch für 2015 sind am DiZ wieder fünf Plätze in der Profistufe des Zertifikat Hochschullehre Bayern zu vergeben. Die Hälfte der Kosten trägt das DiZ, Ihre Hochschule sollte bereit sein, die andere Hälfte in Höhe von rd. 2000 € plus MWSt. zu übernehmen (Kostenübernahmeerklärung beifügen!). Genaueres finden Sie hier.

pdf-icon Zertifikat Hochschullehre Bayern – Profistufe: neue Ausschreibung läuft!
mehr  

Die Idee

Da immer wieder der Wunsch von KollegInnen geäußert wurde, noch etwas auf das Zertifikat Hochschullehre Bayern „obendrauf" setzen zu können, haben wir schon vor einiger Zeit gemeinsam mit den HochschuldidaktikerInnen aus dem ProfiLehre Gremium ein Konzept für die Erweiterung entwickelt. Es umfasst weitere 80 Arbeitseinheiten (AE) und ist konform mit den im deutschen Sprachraum gültigen Vereinbarungen unter dem Dach der dghd (Deutsche Gesellschaft für Hochschuldidaktik).

Bitte bewerben...

In unserem seit 2014 laufenden Pilotprojekt stehen auch 2015 wieder fünf Plätze zur Verfügung. Die ersten drei Plätze wurden bereits im März vergeben. Für den Start einer neuen Gruppe im Oktober können sich nun zwei weitere Personen bewerben. Schicken Sie uns dazu bitte ein ca. zweiseitiges Motivationsschreiben, in dem Sie folgende vier Fragen beantworten:

  • Warum möchte ich diese Fortbildung machen?
  • Was erwarte ich mir davon?
  • Was bringe ich dafür ein?
  • An welcher Lehrveranstaltung möchte ich im Rahmen der Profistufe arbeiten?

Bewerbungsschluss ist der 28. Juli 2015!

Voraussetzung für die Teilnahme ist der Abschluss des 120-AE-Zertifikates (falls nicht am DiZ erworben: bitte einscannen und beifügen) sowie ein vom Präsidenten unterzeichnetes Kostenübernahmeformular für die Betreuung in Höhe von 2.380 € incl. gesetzlicher Umsatzsteuer. Das DiZ übernimmt dann die andere Hälfte der Gesamtkosten (s.u.). Bitte schicken Sie die genannten Unterlagen als ein PDF-Dokument (max. 5 MB) per Mail an Claudia Walter. Bei Fragen beraten wir Sie gerne!

Was ist das Besondere an der Profistufe?

Die Besonderheit, bzw. der Mehrwert, der Profistufe ergibt sich aus mehreren ineinandergreifenden Bestandteilen:

  • Sie bringen einen Teil einer Lehrveranstaltung mit, an dem Sie arbeiten möchten. Dies wird im Folgenden als Ihr Projekt bezeichnet.
  • Sie beschreiben, was Sie in diesem Projekt erreichen möchten und definieren ganz konkret die entsprechenden Lernziele.
  • Dabei werden Sie von einem Coach angeleitet und nutzen das Feedback der anderen teilnehmenden Personen.
  • Sie konzipieren und begründen anschließend die passende didaktische Gestaltung dieser Lehrveranstaltung. Auch hier bieten wir eine engmaschige Betreuung.
  • Zur Unterstützung und persönlichen Weiterentwicklung erstellen Sie ein eigenes Lernportfolio. Dabei reflektieren Sie immer wieder die Lehreinheiten Ihres Projekts und Ihren eigenen Lernprozess.
  • Um auch Feedback zur tatsächlichen Umsetzung des entwickelten Projekts zu erhalten, werden Sie zweimal in der entsprechenden Lehrveranstaltung besucht.

Die konkreten Schritte und die Inhalte der „Profistufe" finden Sie hier (PDF, 83 kB).

Ablauf

Das Programm ist eigentlich darauf ausgelegt, dass Sie innerhalb eines Semesters das Zertifikat der Profistufe in Händen halten. Allerdings, so zeigt die Erfahrung, wird manchmal mehr Zeit dafür benötigt. Die individuelle Einzelbetreuung ist natürlich personal- und damit kostenintensiv und fordert von den teilnehmenden Personen einiges an Aufwand - Sie sollten sicher sein, dass Sie das Zeitpensum aufbringen können. Die Aufgabe der Betreuung und des Coachings übernimmt Frau Ingrid Cavalieri.

Kosten

Die Kosten für das Programm, insgesamt 4.720 € incl. gesetzlicher Umsatzsteuer, übernimmt hälftig das DiZ, hälftig Ihre Hochschule. Eine Übernahme der Kosten durch Ihre Hochschule sollte im Vorfeld geklärt sein (s.o., Voraussetzung für die Teilnahme). Das hochschulinterne Seminarkontingent kann hierzu nicht verwendet werden.

pdf-icon Workshop mit David Pace
mehr  

David Pace hat eine interessante Geschichte (vgl. die Quelle): Als Historiker hatte er sich auf die neuere französische Geschichte spezialisiert, und dafür eine Reihe von Kursen für seine Studierenden entwickelt. Dabei stellte er fest, dass es für die Studierenden bestimmte Hürden gab, insbesondere dabei, sich in die Arbeitsweise von Historikern hineinzufinden. Als sich dann in der Mitte der 90er Jahre in den USA das neue akademische Arbeitsfeld "Scholarship of Teaching and Learning" (SoTL) entwickelte, war das für ihn die Möglichkeit, zusammen mit Kollegen wissenschaftlich näher zu untersuchen, wie Studierende lernen.

Unter SoTL versteht man (fachdidaktische) Forschung über das Lernen der Studierenden und das Lehren der ProfessorInnen von Fachwissenschaftlern. Diese tun das in der gleichen Professionalität, in der sie ihre fachliche Forschung betreiben. Wichtige dabei entstandene Methoden sind z.B. Peer Instruction und Just-In-Time Teaching. Als Forschungsergebnisse aus SoTL sind u.a. die Concept Inventories zu nennen, die in MINT-Fächern als Testverfahren für die Verbreitung sog. Fehlkonzepte (Misconceptions) einerseits, und als Meßgröße für den Lernerfolg von Studierenden bezüglich der Hinwendung zu den "richtigen" Konzepten andererseits, also in Sachen Verständnis, dienen. Bei uns am DiZ können ProfessorInnen aus bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften SoTL ganz offiziell im Rahmen eines Forschungssemesters zusammen mit dem DiZ realisieren. Aber zurück zu David Pace:

LampenschaltungSeit 1998 ist David Pace Co-Director des Freshman Learning Project. Dieses Programm der Indiana University in Bloomington, USA, ist dazu gedacht, insbesondere in den großen Einführungsveranstaltungen für die Erstsemester den Studierenden dabei zu helfen, die "Bottlenecks" beim fachdisziplinären Lernen zu überwinden. Pace unterscheidet zwei Arten von Bottlenecks. Das eine sind fachlich begründete Verständnisschwierigkeiten, wie sie aus den technischen Fächern bekannt sind. Ein Beispiel dafür ist nebenstehende Schaltung mit zwei in Reihe geschalteten Glühlampen. Fragt man Studierende danach, wie die (identischen) Glühlampen 1 und 2 bei geschlossenem Schalter A leuchten, und gibt mehrere mögliche Antworten [a) 1 heller als 2, b) beide gleich hell, c) 2 heller als 1, d) weiß nicht] vor, werden einige Studierende auch die physikalisch falschen Antworten a) oder c) wählen, und auch schlüssige Begründungen für die Wahl der Antwort abgeben - ggf. sogar, obwohl sie Strom, Widerstand, Spannungen richtig zu berechnen in der Lage sind.

Die zweite Art der Bottlenecks entsteht bei den Studierenden nach Pace deswegen, weil für die Lehrenden in den jeweiligen Fächern bestimmte Herangehensweisen an die Materie so selbstverständlich sind, dass sie darüber gar nicht mehr nachdenken, und sie deswegen in keiner Weise in die Lehre einbeziehen. Ein Beispiel hierfür ist das vermutlich jeder/jedem Lehrenden bekannte Phänomen, dass eher schwächliche Ergebnisse kommen, wenn wir Studierenden in unteren Semestern die Aufgabe geben: "Bitte lesen Sie ...".

Überlegen Sie sich für Ihre Fachlichkeit doch einfach einmal selber, was Sie, liebe Lesende, darunter verstehen, wenn Sie einen Fachtext "lesen"! Ist das nicht ein ganzes Konglomerat verschiedener Aktivitäten, in denen Sie etwas tun, aufschreiben, aufzeichnen, entscheiden, einordnen, in Verbindung setzen usw. - ganz zu schweigen davon den fachlichen Querverbindungen in andere Bereiche, die man möglicherweise zum Verstehen des "Lesestoffs" mitbringen muss - was man als Erstsemester nicht kann - und was Sie als Lehrende gar nicht kommunizieren: "Lesen Sie..."? Deswegen "Flaschenhals" - zu Anfang sind da die Korken vielleicht auch noch drin...

Aus den Erkenntnissen des Freshman Learning Projekts und diversen Detailforschungen ist vor inzwischen 11 Jahren ein Buch entstanden: "Decoding the Disciplines: Helping Students Learn Disciplinary Ways of Thinking". Darin ist beschrieben, dass jedes Arbeitsfeld seine spezifischen Herangehensweisen hat, das mögen in den Wirtschaftsfächern andere als im Bereich MINT sein, und in der sozialen Arbeit, in Geisteswissenschaften usw. ist es wieder anders. Gemeinsam ist all diesen Wissenschaften, dass die Lehrenden ein Gefühl dafür entwickeln müssen, wo die Spezifitäten liegen, und dass sie diese Spezifitäten über geeignete Lehrmethoden und Erklärungen den Studierenden in den von denen zu erarbeitenden Erfahrungsschatz mit hineingeben müssen.

Die Forschung an den Hochschulen in Deutschland berücksichtigt zu wenig, dass professionelles Lehren nicht nur aus der direkten Fachlichkeit gespeist werden kann, sondern auch die disziplinären Eigenheiten des Faches bezüglich der darin üblichen Arbeitsweisen enthalten muss. Überhaupt werden Forschen und Lehren hierzulande nur wenig miteinander verbunden. Fachliche Probleme lösen bei Professoren - häufig ganz automatisch - einen Forschungsansatz aus, ein Problem in der Lehre ist aber eher unerwünscht. Der Trend zu SoTL mündet direkt in die Fachdidaktiken, denn niemand kann diese besser entwickeln als die Forscher der jeweiligen Fächer. In den USA ist das schon lange Kultur. Eric Mazur (Harvard) oder der Nobelpreisträger Carl Wieman (University of British Columbia) machen uns das vor - nicht zuletzt benutzen wir deren Erkenntnisse aus ihren Projekten zu Scholarship of Teaching and Learning im HD-MINT-Projekt ganz intensiv. Es wäre eine lohnende Aufgabe, solche Forschungsprojekte auch bei uns in Deutschland zu fördern und Belohnungen für die hier zu leistende Forschungsarbeit wie für andere Forschungsbereiche auch zu schaffen. In den USA haben sich große Stiftungen dieser Thematik angenommen, als Beispiel wäre die "Carnegie Academy for the Scholarship of Teaching and Learning in Higher Education" (CASTL) zu nennen. Auch eine internationale Vereinigung (International Society for the Scholarship of Teaching and Learning) existiert. Insofern möchte ich Sie alle auffordern: Bitte wirken Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten mit, die versteckten Curricula - s.o.: "lesen Sie..." - sichtbar zu machen, und damit Ihre Disziplin(en) zu decodieren!

Für mich (Franz Waldherr) war dieser Workshop ein absoluter Lichtblick. Ich nehme daraus die Idee mit, dass wir auch in anderen als den MINT-Fächern so etwas wie spezifische, fachgebundene Verständnisschwierigkeiten finden, dass wir aber auch in unserer schon laufenden intensiven Arbeit in den MINT-Fächern die zweite Kategorie der Bottlenecks, die Beschreibung der von den Lehrenden längst internalisierten Arbeitsweisen, noch stärker anpacken müssen. Es gibt also noch viel zu tun. Aber ich habe auch den Eindruck, es tun sich dadurch enorme Möglichkeiten auf - und zwar für alle Fächer. Die bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften könnten hier ihren Didaktikvorsprung gegenüber anderen Hochschularten noch einmal ausbauen, und es den Studierenden auf dem Weg zum Beruf leichter machen.

 

pdf-icon Personalia
mehr  

Auf der halben Stelle im Sekretariat des DiZ, die bis zum Jahresende 2014 mit Monika Hueber besetzt war, hat zum 1. März dieses Jahres (ja, so lang gab es schon keine DiZ-Info mehr!) Claudia Russell angefangen. Inzwischen hat sie sich schon sehr gut eingearbeitet, viele von Ihnen werden sie schon kennen.

Claudia Flemming, die seit 1. September 2014 als Assistentin der Geschäftsleitung bei uns ist, verlässt uns in diesen Tagen, um in Elternzeit zu gehen. Wir freuen uns mit ihr und wünschen ihr und der werdenden Familie natürlich alles Gute!

Aus dem Projekt OHO (Offene Hochschule Oberbayern), in dem das DiZ Partner der beiden Hochschulen München und Ingolstadt war, ist es zum 31. März ausgeschieden. Damit haben wir leider auch zwei sehr gute Mitarbeiterinnen, Cornelia Grunert und Susanne Harlander, verloren. Wir wünschen Frau Grunert, die in ihre sächsischen Heimat zurückgegangen ist, viel Erfolg und Freude! Susanne Harlander wird ab 15. Juni die Elternzeitvertretung auf der Assistentinstelle für Frau Flemming übernehmen, dazu wünschen wir ihr natürlich einen guten Neuanfang.

Viele Fragen gab es zu beantworten, als die Stelle des Direktors Anfang des Jahres öffentlich ausgeschrieben war. Dabei handelt es sich allerdings um einen turnusgemäßen Vorgang, der sich gemäß der "Verordnung über die Errichtung von Wissenschaftszentren (WissZentErV)" alle vier Jahre wiederholt. Der Stelleninhaber kann sich jeweils wieder bewerben (ohne Zeitbeschränkung). Es dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben, dass Franz Waldherr (der Autor dieser Zeilen) auf Vorschlag des Lenkungsrates von der Mitgliederversammlung bis zum 31. August 2019 wieder bestellt wurde, und dass auch Claudia Walter für diese Amtszeit weiterhin stellvertretende Direktorin des DiZ bleibt. Insofern sei hier ein persönliches Wort erlaubt: Wir beide freuen uns sehr, dass unsere bisherigen Leistungen von Lenkungsrat und Mitgliederversammlung gewürdigt wurden, und wir haben viele Ideen für die nächsten Jahre!

pdf-icon Neue Kooperationsvereinbarung: DiZ "entfristet"
mehr  

In der bisherigen Kooperationsvereinbarung zwischen den Hochschulen und dem Ministerium war vorgesehen, dass nach Ablauf einer gewissen Zeitspanne evaluiert werden sollte, inwieweit die Praxis ihrer Durchführung mit den ursprünglichen Absichten bei der Umwandlung des DiZ übereinstimme. Die wichtigsten Ziele waren, zwischen dem DiZ und den Hochschulleitungen eine direkte Verbindung herzustellen, sowie dem DiZ ein Geschäfts- und Finanzierungsmodell zu geben, das eine nachfrageorientierte Arbeit ermöglicht. All das ist gegeben.

Die entsprechende Evaluation hat die DiZ-Leitung im Auftrag des Lenkungsrates im vorigen Jahr durchgeführt, parallel dazu war auch der Bayerische Oberste Rechnungshof zur Prüfung da. Aus den Ergebnissen der Evaluation wie auch des Rechnungshof-Berichtes resultierten ein paar Änderungen der Kooperationsvereinbarung. Inzwischen ist die überarbeitete Fassung von unseren Präsidenten unterschrieben. Damit ist das DiZ nun sozusagen "entfristet".

Bemerkenswert ist aus unserer Sicht, dass alle in diesem Zusammenhang notwendigen Beschlüsse von Hochschule Bayern als den Mitgliedern des DiZ ohne große Diskussionen, ohne Gegenstimmen und ohne Enthaltungen beschlossen wurden. Dies zeigt, dass an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften in Bayern ein großes Bewusstsein für die Bedeutung guter Lehre in der täglichen Hochschulpraxis existiert. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

pdf-icon Interesse an einem FDAK Werkstofftechnik?
mehr  

Sie lehren Werkstofftechnik oder ein verwandtes Fach? Sie möchten sich gerne mit Kolleginnen und Kollegen treffen, um sich darüber zu unterhalten, sich gegenseitig Ihre Laboreinrichtungen zu zeigen, Materialien auszutauschen, und noch anderes mehr im Rahmen eines Fachdidaktik-Arbeitskreises (FDAK)? Dann schreiben Sie bitte eine kurze Mail an das Sekretariat des DiZ! Geben Sie darin Ihre Kontaktdaten (Name/Vorname und Mailadresse genügt) sowie mögliche Themen für den Gedankenaustausch im FDAK, einen günstigen Termin oder auch offene Fragen an. Sprechen Sie gerne auch Ihnen bekannte KollegInnen an. Wenn mindestens sieben Anmeldungen bei uns eingehen, können wir ein Treffen einberufen. Wir freuen uns auf Ihre Mail!

pdf-icon HD-MINT-Symposium 2015: Beratungsecken
mehr  

Beim HD-MINT-Symposium 2015 (24./25. Sept. 2015 an der TH Nürnberg) bieten die MitarbeiterInnen des Projekts HD MINT in diesem Jahr erstmals "Beratungsecken" an. Das Angebot richtet sich an interessierte Teilnehmende, die an einer Reflexion oder Veränderung ihrer Lehrpraxis interessiert sind. Wir laden alle Lehrenden in MINT-Fächern dazu am Freitag, 25. September vormittags ganz herzlich ein!

Im Rahmen der konkreten Beratung werden Methoden wie z. B. Peer Instruction, Just-in-Time Teaching oder Problem-Based Learning vorgestellt, die im Projekt schwerpunktmäßig eingesetzt werden. Es besteht die Möglichkeit, sich allgemein über den Ablauf der Methoden und ihren Nutzen zu informieren, konkrete Beispiele aus der Mathematik, Physik oder Chemie zu diskutieren sowie individuelle Fragen dazu zu klären. Darüber hinaus können Erfahrungen und Ergebnisse aus der bisherigen Projektarbeit in Form von Postern, Aufsätzen und persönlichen Berichten der Mitarbeitenden weitergegeben werden.

Darüber hinaus kann eine allgemeine didaktische Beratung in Anspruch genommen werden. In diesem Rahmen haben Lehrende die Möglichkeit, gemeinsam mit HD-MINT-Mitarbeitenden Herausforderungen aus der eigenen Lehrpraxis zu diskutieren, zu reflektieren sowie Ideen und Lösungsansätze zu generieren.

Interessierte können sich im Vorfeld über die Konferenz-Homepage anmelden und werden dann persönlich vom HD-MINT-Team kontaktiert. Sie können bei der Anmeldung individuelle Fragen und Anliegen mitteilen, die im Rahmen des Angebots diskutiert werden sollen. Zudem können Gespräche auch spontan vor Ort ohne Voranmeldung stattfinden. Je nach Anliegen erfolgt die Beratung durch die HD MINT-Mitarbeitenden alleine oder im Tandem.

Zum Programm des HD-MINT-Symposiums - zur Anmeldung - zum Login für bereits Angemeldete.

Wir freuen uns auf Sie!

pdf-icon Gerüst am DiZ
mehr  

Gerüst am DiZ 004Gerüst am DiZ 005Derzeit bietet das DiZ einen ungewohnten Anblick: Das Haus ist im unteren Teil bis ins erste Obergeschoß vollständig eingerüstet, mit großen nach außen kragenden Fanggittern. Es hatte sich bei Untersuchungen herausgestellt, dass sich Verputzteile lockern und herabstürzen könnten. Damit keine Personen Schaden nehmen, soll dieses Gerüst vor eventuell herabfallenden Verputzstücken schützen. Die Stadt als Eigentümerin des Gebäudes wird nun die für 2017 vorgesehenen Renovierungsarbeiten vorziehen, wobei derzeit offen ist, ob die Arbeiten noch in diesem Jahr starten können, und wann dies passiert. Insbesondere betrifft uns die Zeit, in der der bisherige Verputz abgeschlagen wird. Uns wäre am liebsten, wenn es im August losgehen könnte - in den vorlesungsfreien Zeiten könnten wir dann an die TH Ingolstadt übersiedeln. Jeder spätere Beginn hätte große Beeinträchtigungen unseres Programms zur Folge. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

pdf-icon FDAK Nachhaltige Energieversorgung: nächster Termin 20. Oktober 2015
mehr  

Im März 2015 traf sich zum ersten Mal der neu gegründete FDAK Nachhaltige Energieversorgung. 14 KollegInnen, die in diesem Bereich lehren, trafen sich und diskutierten über mögliche Varianten der Zusammenarbeit in Bezug auf einzelne Lehrveranstaltungen oder Praktika. Man könnte ggf. (Verbund-) Projekte oder Forschungsvorhaben entwickeln, ja sogar gemeinsam Studiengänge konzipieren.

Daran anschließend stellten sich die einzelnen KollegInnen mit ihren Aktivitäten und Forschungsvorhaben in Kurzvorträgen vor. Für einen Gastvortrag zum Thema „Energy Charts“ hatten die Organisatoren Prof. Dr. Bruno Burger vom Fraunhofer ISE aus Freiburg gewinnen können.

Aufgrund der positiven Resonanz entstand der Wunsch, sich weiterhin intensiv auszutauschen und zu vernetzen. Deshalb findet das nächste FDAK-Treffen bereits im kommenden Wintersemester am 20. Oktober 2015 statt. Wenn Sie interessiert sind, notieren Sie sich bitte den Termin; die Anmeldung wird ab Mitte Juli über die DiZ-Homepage (Programm) möglich sein. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Prof. Mike Zehner, HS Rosenheim, oder Prof. Dr. Klaus Hofbeck, TH Nürnberg Georg Simon Ohm.

pdf-icon Einladung zur 10. Studiendekanetagung am 20. Januar 2015
mehr  

Am 20. Januar 2015 findet am DiZ die 10. Bayerische Studiendekanetagung statt. Die Themen:

Dr. Birgit Hawelka stellt Ihnen ein neu entwickeltes und inzwischen erprobtes Konzept zur mündlichen Evaluation von Lehrveranstaltungen an der Universität Regensburg vor.

Sie erhalten Informationen über das Zertifikat Profistufe aus erster Hand: Ingrid Cavalieri, die die KandidatInnen als Trainerin und Coach begleitet, berichtet über die Vorgehensweise, Kollege Prof. Dr. Klever aus Augsburg, einer der ersten Absolventen, schildert seine Erlebnisse und Erkenntnisse im Lauf der Zertifikatsarbeit.

Selbstverständlich greifen wir, wie alle Jahre, weitere aktuelle Themen mit auf. Gerne können Sie uns hierzu Ihre Anregungen und Wünsche schicken.

Anmeldung zur Studiendekanetagung bitte baldmöglichst hier.

pdf-icon Einladung Studiendekanetagung
pdf-icon DiZ-Info +++ 79 / Mai 2014 +++ DiZ-Info
mehr  

 

Grüß Gott liebe Leserinnen und Leser,

Die heutige DiZ-Info ist relativ kurz. Dafür enthält sie aber zwei wichtige Artikel: Der eine sagt Ihnen, warum Sie sich schnellstmöglich zum Forum der Lehre in Neu-Ulm am 22. Mai anmelden sollten, auch wenn das ein Donnerstag ist – von denen das Sommersemester ohnehin viel zu wenige hat.

Der andere spricht diejenigen unter Ihnen an, die Ihren Schwerpunkt in guter Lehre und deren Gestaltung sehen. Wir glauben ja, dass das die meisten unter Ihnen sind. Vielleicht wollten Sie schon immer einmal Zeit haben, eine Lehrveranstaltung, eine Lehrmethode, ein Lehrkonzept in aller Ruhe zu durchdringen und sich auf diese Weise Ihrer persönlichen Lehr-Spitzenleistung nähern.

Vielleicht finden Sie dafür die Lösung, die Sie suchen.

Beste Grüße
Ihr
Franz Waldherr


pdf-icon 2. HD-MINT-Symposium: 24./25. September 2015
mehr  

Das HD-MINT-Symposium, die große Tagung des DiZ für alle MINT-Lehrenden, wird am 24./25. September 2015 (Beginn und Ende jeweils mittags) an der TH Nürnberg Georg Simon Ohm stattfinden. Als Veranstaltungszeitpunkt wurde auf Vorschlag der im Projekt beteiligten ProfessorInnen bewusst Ende September gewählt, damit auch für alle Lehrenden die Möglichkeit besteht, sich sowohl aktiv als auch passiv beteiligen zu können. Wir laden herzlich dazu ein!

Sie finden bei dieser Tagung Lehrbeispiele aus den MINT-Fächern, können sich mit verschiedenen Lehrmethoden (auch für große Gruppen!) auseinandersetzen, und wirklich tolle Anregungen für eine verständnisorientierte Lehre holen. Für Unterhaltung ist ebenfalls gesorgt: Am Abend des ersten Tages ist eine Runde "Science Slam" - feuern Sie die Akteure an!

Die Themengeber für die Tagung kommen aus ganz Deutschland, einige Workshops speisen sich aus den Erfahrungen des HD-MINT-Projekts. Für die Abschlußkeynote haben wir einen ganz besonderen Gast: Prof. Dr. Noah Finkelstein von der University of Colorado in Boulder, Spezialist für das Thema, wie interaktives Lernen gelingen kann oder warum das eben auch leider oft nicht funktioniert, spricht zum Thema "Not All Interactive Engagement is the Same: Why Theory, Culture and Mindset Matter". Ihn sollten Sie nicht versäumen!

Näheres und Anmeldungen hier.

pdf-icon 140315 DiZ-Info 77
pdf-icon 140130 DiZ-Info 76
pdf-icon 131216 DiZ-Info 75
pdf-icon 131114 DiZ-Info 74
pdf-icon 1307726 DiZ-Info 73
pdf-icon 130313 DiZ-Info 72
pdf-icon 130128 DiZ-Info 71
pdf-icon 121203 DiZ-Info 70
pdf-icon 120927 DiZ-Info 69
pdf-icon 120731 DiZ-Info 68
pdf-icon 120515 DiZ-Info 67
pdf-icon 120426 DiZ-Info 66
pdf-icon 120404 DiZ-Info 65
pdf-icon 120322 DiZ-Info 64
pdf-icon 120319 DiZ-Info 63
pdf-icon 120130 DiZ-Info 62
pdf-icon 111125 DiZ-Info 61
pdf-icon 110913 DiZ-Info 60
pdf-icon 110725 DiZ-Info 59
pdf-icon 110411 DiZ-Info 58
pdf-icon 110315 DiZ-Info 57
pdf-icon 110216 DiZ-Info 56
pdf-icon 110203 DiZ-Info 55
pdf-icon 101203 DiZ-Info 54
pdf-icon 10109 DiZ-Info 53
pdf-icon 101011 DiZ-Info 52
pdf-icon 100713 DiZ-Info 51
pdf-icon 100526 DiZ-Info 50
pdf-icon 100408 DiZ-Info 49
pdf-icon 100318 DiZ-Info 48
pdf-icon 100128 DiZ-Info 47
pdf-icon 091118 DiZ-Info 46
pdf-icon 090924 DiZ-Info 45
pdf-icon 090721 DiZ-Info 44
pdf-icon 090617 DiZ-Info 43
pdf-icon 090513 DiZ-Info 42
pdf-icon 090323 DiZ-Info 41
pdf-icon 090123 DiZ-Info 40
pdf-icon 081216 DiZ-Info 39
pdf-icon 081002 DiZ-Info 38
pdf-icon 080722 DiZ-Info 37
pdf-icon 080609 DiZ-Info 36
pdf-icon 080405 DiZ-Info
pdf-icon 080330 DiZ-Info
pdf-icon 080225 diz-info
pdf-icon 071005 DiZ-Info
pdf-icon 070724 DiZ-Info
pdf-icon 070330 DiZ-Info
pdf-icon 070229 DiZ-Info
pdf-icon 061128 DiZ-Info
pdf-icon 061027 DiZ-Info
pdf-icon 060726 DiZ-Info
pdf-icon 060625 DiZ-Info
pdf-icon 060424 DiZ-Info
pdf-icon 060223 DiZ-Info
pdf-icon 051222a DiZ-Info
pdf-icon 051222 DiZ-Info
pdf-icon 051021 DiZ-Info
pdf-icon 051020 DiZ-Info
pdf-icon 050719 DiZ-Info
pdf-icon 050518 DiZ-Info
pdf-icon 050317 DiZ-Info
pdf-icon 050216 DiZ-Info
pdf-icon 040715 DiZ-Info
pdf-icon 040514 DiZ-Info
pdf-icon 040313 DiZ-Info
pdf-icon 040312 DiZ- Info
pdf-icon 040302 DiZ-Info
pdf-icon 031211 DiZ-Info
pdf-icon 031110 DiZ-Info
pdf-icon 031109 DiZ-Info
pdf-icon 030708 DiZ-Info
pdf-icon 030607 DiZ-Info
pdf-icon 030406 DiZ-Info
pdf-icon 030105 DiZ-Info
pdf-icon 021204 DiZ-Info
pdf-icon 021003 DiZ-Info
pdf-icon 020602 DiZ-Info
pdf-icon 020501 DiZ-Info